Gender Gap am Arbeitsplatz

Wie kann die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz erreicht werden, so dass Innovationen und Renditen steigen sowie die Fluktuation sinkt?

Event von unserem Partner Open Mind Academy.

Villa am Park
Parkstrasse 25
5400 Baden
Schweiz

Start

15.11.2019 09:00

Ende

15.11.2019 17:30

EVENT TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

 658

zzgl. USt.

Verfügbarkeit: Verfügbar

Karte & Anfahrt

Inhalte

Wie kann die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz erreicht werden, so dass Innovationen und Renditen steigen sowie die Fluktuation sinkt?

Trotz verstärkter Publizität und Diskussionen über die Ungleichheiten, denen Frauen am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, bleibt noch viel zu tun, um die geschlechtsspezifische Kluft zu schließen.

Laut einer McKinsey-Studie über Frauen am Arbeitsplatz haben amerikanische Unternehmen in den letzten vier Jahren kaum Fortschritte bei der Verbesserung der Vertretung von Frauen gemacht. Am Wirtschaftsstandort Deutschland sind 46,5 Prozent der Erwerbstätigen Frauen (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie). In den 160 Firmen, die im Dax, MDax und SDax notiert sind, machen Frauen 8,6 Prozent der Vorstandsmitglieder aus.

Die Forschung zeigt, dass Frauen auf allen Ebenen unterrepräsentiert sind. Die McKinsey-Studie ergab, dass die Unterrepräsentation von Frauen in Führungspositionen nicht auf mangelnde Bildung oder Fluktuation zurückzuführen ist. Es ist schwierig nachzuvollziehen, dass es immer noch an Fortschritten bei der Schliessung der Geschlechterkluft mangelt. Die Geschäftswelt ist sich der Vorteile einer vielfältigen Belegschaft bewusst ist – seien es Innovationen, Mitarbeiterbindung und höhere finanzielle Renditen.

Eine Reihe von angenommenen Unterschieden wird zusammengeführt, um zu erklären, dass es Frauen nicht gelungen ist, die Gleichstellung mit Männern zu erreichen: Frauen verhandeln schlecht, haben kein Selbstvertrauen, sind zu risikoscheu oder nehmen nicht die erforderlichen Arbeitsstunden in Anspruch, weil sie die Familie mehr schätzen als ihre Karriere. Gleichzeitig werden andere angenommene Unterschiede – Frauen sind eher fürsorglich, kooperativ oder missionarisch – als Begründung für Unternehmen verwendet, um in den Erfolg von Frauen zu investieren. Aber ob als Barriere oder Vorteil gestaltet, diese Überzeugungen halten Frauen zurück. Wir werden die Wettbewerbsbedingungen nicht gleichsetzen, solange das Fundament, auf dem es ruht, unsere Überzeugung ist, dass die Geschlechter unterschiedlich sind.

Der Grund ist einfach: Die Wissenschaft im Grossen und Ganzen unterstützt diese Behauptungen nicht wirklich. Es gibt grosse Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Metaanalysen zeigen jedoch, dass die Geschlechter im Durchschnitt in ihren Neigungen, Einstellungen und Fähigkeiten weitaus ähnlicher sind, als uns die öffentliche Meinung glauben machen will. Wir sehen geschlechtsspezifische Unterschiede in verschiedenen Situationen, einschliesslich am Arbeitsplatz – aber diese Unterschiede sind nicht auf feste geschlechtsspezifische Merkmale zurückzuführen. Vielmehr ergeben sie sich aus Organisationsstrukturen, Unternehmenspraktiken und Interaktionsmustern, die Männer und Frauen unterschiedlich positionieren und systematisch unterschiedliche Erfahrungen für sie schaffen. Wenn Menschen mit ungleichen Umständen konfrontiert werden, reagieren sie anders – nicht wegen ihres Geschlechts, sondern wegen ihrer Situation.

Es brodelt nicht nur in den Unternehmen, sondern auch in der Gesellschaft und in den Familien. Wer führt, wer hat recht, wer ist verantwortlich und wie findet man eine Lösung? Und führen wir eigentlich die richtigen Diskussionen?

Heute wird sehr oft aus der Irritation gehandelt und diese lässt die Kluft oftmals noch wachsen. Aus dem Druck, mit Forderungen und Wut wird es schwierig werden eine nachhaltige und ganzheitliche Lösung zu finden. Deshalb wollen wir gemeinsam darüber diskutieren, wie ein gangbarer, erfolgsversprechender Weg aussehen könnte.

Dialogpartner: Kaivalya Kashyap

Die Essenz des mitfühlendes Handelns hat er mit in den Westen gebracht und daraus ist MaitriBodh Europe / Selfless Services entstanden, eine Organisation die über 600 soziale Events für Obdachlose, behinderte Mitmenschen, ältere Mitmenschen und die Natur organisieren. Über 100 Personen arbeiten gemeinsam für den Wandel in der Gesellschaft. Freiwillige handeln mitfühlend in Altersheimen, bei Obdachlosen, bei Special Need Menschen (behinderte Kinder und Erwachsene) und sammeln Müll – und das, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Heute fokussiert er sich auf den Aufbau der IATL (International Academy of Transformative Leadership) mit dem Ziel Führungskräfte zu wahren Leader zu entwicklen. Er unterstützt Organisationen, sich so aufzustellen, dass die Mitarbeitenden gesund bleiben, sich entwickeln und wachsen können. Denn nur Unternehmen mit gesunden und engagierten Mitarbeitenden, können erfolgreich wirtschaften.

Das Besondere

Diese Veranstaltung geht an die Essenz. Sie beantwortet die Frage der Qualitäten und Fähigkeiten der einzelnen Geschlechter, die Gleichstellung und der Zusammensetzung, um die Einheit einer Organisation, Gesellschaft und Familie zu ermöglichen.

Wir dürfen einen Tag miteinander verbringen und diese Aspekte miteinander diskutieren, Ansätze und Umsetzungen anschauen, praktische Übungen erfahren und eine kraftvolle Meditation geniessen, die diese Einheit im Bewusstsein fördert.

Methode

Input durch Kaivalya Kashyap Augenhöhe Dialog mit den TeilnehmendenAnwenden des Gelernten in der Gruppe Kraftvolle Meditation, um das Erlebte zu festigen

Ziel dieses Praxistages

Kaivalya Kashyap zeigt uns auf, wie wir aus der Irritation in das Antworten kommen können. Kaivalya ist bekannt dafür Menschen zum Dialog zu motivieren und spricht das Herz der Teilnehmer an. Er zeigt uns Wege auf, wie wir mit einem neuen Bewusstsein Lösungen für uns und vor allem für andere finden und diese konkret und praxisnah umsetzen. Wir brauchen Lösungen jetzt.

Wer sich auf den Tag einlässt, wird bis ins Innerste berührt werden. Letztendlich soll dieser Tag, die Dialoge mit Kaivalya und die Praxiserfahrung helfen, neue Lösungsansätze zu erkennen und zu implementieren. Zu erfahren wo man gegen die Natur läuft und wie man wieder in diese Harmonie mit sich und anderen kommt.

Der Tag soll uns helfen, dass wir durch neue Klarheit, verbindender Gemeinsamkeit, mehr Freude und Kraft sich unseren Aufgaben als Gesellschaft stellt und ein Umfeld schafft, in dem die Menschen sich wohlfühlen und einbringen. Dieses Training soll zu mehr Klarheit und praktikablen Lösung im Unternehmen führen.

Zielgruppe

Führungspersönlichkeiten

die sich persönlich entwickeln und wachsen möchten ihr Bewusstsein erweitern möchten die in kürzester Zeit maximal viel lernen möchten – und zwar mit einer neuen Ausrichtung die ihre eigenen Grenzen überwinden möchten, die beschwingt und motiviert zurück in den Unternehmensalltag möchten die innerlich stark werden möchten, so dass sie auch in komplexen Lebenssituationen die Ruhe bewahren und souverän bleiben die Führung so gestalten möchten, dass die Mitarbeitenden wachsen können und in ihre Verantwortung kommen die ein Umfeld mit gesunden und engagierten Menschen schaffen möchten, so dass das Unternehmen letztendlich erfolgreich ist Inclusion & Diversity in allen Lebenslagen anwenden möchten

Ablauf

09.00-10.30 Einführung

10.30-11.00 Pause

11.00-12.30 Praxis & Übungen

12.30-14.00 Mittagspause und Aufgabe

14.00-15.45 Aufbau der Gemeinschaft von Frau & Mann im Unternehmen, Gesellschaft und Familie

15.45-16.15 Pause

16.15-17.00 Schlussmeditation

Get In touch

Scroll to Top

Bleibe informiert!

Bitte fülle deine Daten für unseren Newsletter aus und wir bleiben in Kontakt :)