IATL steht für Menschlichkeit in der Arbeitswelt

Unsere 11 Arbeitsweisen

Teilnehmer*innen, Kund*innen und Partner*innen teilen oft ihre Wahrnehmung über uns. Diese Punkte finden sie an unserer Arbeitsweise besonders:

Title
1. Inside Out

Wir Menschen haben das Glück, vier Seinsebenen erfahren und nutzen zu dürfen. Leider gebrauchen wir maßgeblich die äußeren beiden. Wir fokussieren uns auf die materielle Welt und sind stark im Verstand. Dieses Ungleichgewicht führt zu mentaler, emotionaler und physischer Verarmung. Unsere Volkskrankheiten spiegeln uns dies anschaulich. Betroffen: Bewegungsapparat, Stoffwechsel, Psyche! Psychische Erkrankungen nehmen dabei leider am rasantesten zu.

Die IATL steht für einen umfassenden Ansatz. Jede Ebene ist wichtig und jede darf Hinwendung erfahren, wenn man ein*e Top-Leader*in werden und Deep Impact leben möchte.

Im Gegensatz zum Mainstream beginnt unsere Arbeit im Innersten und wir arbeiten uns nach außen vor. Wir helfen Leader*innen dabei, das höchste Bewusstsein in ihrem Core zu erwecken und anderen zur Verfügung zu stellen. So transformieren sie und die anderen drei Ebenen werden ebenso mit genährt. Das unterscheidet uns maßgeblich von anderen Organisationen.

Der Wachstumsweg von außen nach innen hingegen ist äußerst beschwerlich, wenig nachhaltig und sehr lang. Der Weg von innen nach außen verlangt uns zwar ebenfalls einiges ab, doch ist er zugleich unglaublich schön, nachhaltig und schneller.

2. Selfless Service

Das Wesen der Menschen ist grundsätzlich selbstlos. Das bedeutet im Führungs-Alltag, dass wir eine gebende und erwartungsfreie Haltung einnehmen und darauf bedacht sind, mit Hingabe für andere da zu sein.

Es meint nicht, alles für jede*n zu tun. Sondern genau das, was man intuitiv als Bedürfnis in diesem Moment spürt. So schützt diese Haltung auch vor übergriffigem oder gehemmtem Verhalten und jede*r kann bestmöglich wachsen.

Gelingt uns das immer? Nein. Immer öfter? Ja. Und das ist es, was zählt.

Darf man mit Selfless Service Geld verdienen? Natürlich. Denn Selfless Service ist eine innere Haltung und kein materielles Entsagen.

3. Die IATL gehört allen

Die International Academy of Transformative Leadership gehört allem. Niemand hat Anspruch auf sie, doch hat jede*r die Möglichkeit, sie proaktiv mitzugestalten.

Wie das geht? Natürlich haben wir eine Gesellschaftsform, Eigentümer*innen und eine Geschäftsführung. Das braucht man in der praktischen Welt. Doch wir führen die IATL auf eine Art und Weise, die keinen Anspruch auf Besitz oder besondere Rechte hat.

Ob man einen Tag oder viele Jahre als Mitarbeitende*r wirkt. Ob man im Firmenbuch steht oder als Volunteer arbeitet. Keine*r wird mehr oder weniger gehört, keine*r hat mehr oder weniger Gewicht. Jede*r ist gleich, jede*r erfüllt aus dieser Position eine oder mehrere Rollen und erledigt die damit verbundenen Aufgaben.

So einfach? Ja, so einfach.

4. Teilnehmen und Teilgeben

Teilenehmer*innen unserer Programme nehmen nicht nur, sie geben auch viel. Sie nähren die IATL, kreieren sie als Teil eines Bewusstseinsfelds (too much?) mit und inspirieren auch andere Teilnehmer*innen im gegenseitigen Austausch. Sie bauen dieses Unternehmen mit/ Die IATL ist eine Co-Kreation von vielen und alle gemeinsam machen es/ sie zu dem, was es/ sie letztlich ist: Eine Gemeinschaft von Freund*innen, die Hand in Hand ein Ziel verfolgen: Transformation. Und eines ist klar. Gemeinsam geht es leichter.

5. Freundschaft

Als Freund*innen meistern wir miteinander Herausforderungen. So wachsen und transformieren wir. Unser Leben ist also nicht immer leicht. Wir versuchen es jedoch mit Leichtigkeit zu leben. Das geht gemeinsam einfacher. Es gibt immer jemanden, der*die ein wohlwollendes Wort oder einfach ein offenes Ohr hat. Diese Erfahrungen stellen wir dann wiederum allen Mitwirkenden und Teilnehmer*innen zur Verfügung: in unseren internen und externen Programmen – aber allem voran in der täglichen gemeinsamen Zusammenarbeit. So werden Freundschaft und die IATL groß.

6. Gutes tun und Geld verdienen

Wir sind nicht ehrenamtlich, wir sind selbstlos. Also ja, die IATL macht Umsatz. Was wir damit tun? In erster Linie geben wir ihn weiter, wir behalten nur so viel, wie wir wirklich brauchen. Den Rest leiten wir an Organisationen weiter, die Gutes tun. Das Geld, das im Unternehmen bleibt, verwenden wir einerseits für Aufbau und Wachstum, andererseits für den laufenden Betrieb.

7. Erfahrung schlägt Wissen

Wissen vergisst man, Erfahrung bleibt. Deshalb verstehen wir uns als Erfahrungsschule. Du hast sicher bereits gelesen, dass wir uns selbst als Transformations-Expert*innen sehen. Das kann durchaus als anmaßend empfunden werden. Lass‘ es uns hier deshalb auf den Punkt bringen. In dem wir selbst tagtäglich Transformation bewusst leben, üben und erfahren, können wir authentische Begleiter*innen für Leader*innen auf ihrem persönlichen Transformationsweg sein. Erst durch Erfahrung kann Wissen zu Weisheit werden. Und genau das leben wir.

8. Empowerment at its best

Wir üben uns tagtäglich darin, das Positive in Menschen, Dingen und Situationen zu sehen. Das bedeutet nicht, dass wir blind für Herausforderndes sind. Uns ist es jedoch wichtig, wahrhaftiges Empowerment zu leben.

Das bedeutet: durch unseren Fokus auf das Positive in Leader*innen unterstützen wir sie dabei, ihre wahren Talente auch selbst zu erkennen. Dies führt dazu, dass sie beginnen, ihre Potenziale auf ganz natürliche Weise zu teilen.

Empowerment so verstanden hilft uns dabei, außergewöhnliche Teams, Leading Edge Businesses und eine menschlichere Businesswelt mit zu kreieren.

9. Gelebte Menschlichkeit

Technische Neuerungen dienen nur dann dem Wohle der Menschen, wenn sie aus unserem Innersten entspringen. Nicht Algorithmen gestalten die Wirtschaftswelt. Wir Menschen tun das! Nicht Prozessoptimierung entfaltet unser volles Potenzial – dies geschieht, wenn wir in Verbindung mit unserem wahren Kern, dem Core, und damit mit allem sind. Dann passiert auch das Beste für die Wirtschaft.

Versteht uns bitte richtig. Wir lieben Prozesse und Digitalisierung und sie sind essenziell. Doch letztlich sind es nur Werkzeuge die uns helfen. Für uns steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Auch im Business dürfen wir Menschlichkeit leben. Ist die Wirtschaftswelt auf den Mensch ausgerichtet, dient das, genau: allem. Wachsen wir in unser höchstes Potenzial, so wächst auch das Business. Und ja, es ist so einfach.

In einer zutiefst menschlichen Wirtschaft wird alles Trennende aufgehoben: Menschen in ihrer Natürlichkeit verstehen sich als Teil des größeren Ganzen und richten auch ihre Arbeit daran aus. Nicht automatisierte Prozesse geben dann noch den Takt vor: das Business kommt wieder in einen ganz natürlichen Fluss, einem menschlichen.

10. Jede*r hat das Recht auf Transformation

Transformation ist nichts, was „ausgewählten?“ Menschen oder einer Elite vorbehalten ist. Du musst weder ein gutes Leben geführt haben noch reich sein oder spezielle Verdienste errungen haben. Du kommst einfach so, wie du jetzt bist. That‘s it.

Wir leben Gleichheit. Das heißt: alle sind uns willkommen.
Und das beinhaltet:

  • Jede Ethnie

  • Jegliche sexuelle Orientierung

  • Jede Religion

  • Jede Tradition

  • Jedes Geschlecht

  • Menschen mit besonderen Bedürfnissen

  • Jedes Herkunftsland

  • Jede Hautfarbe

  • Jedes Alter

  • Jeder Bildungsgrad

  • Jeden sozialen Status

  • Jedes Business

  • Jede Branche

  • Jedes Produkt und jede Dienstleistung

  • Alles

Ausnahmslos jeder Mensch, jede*r Leader*in, jedes Team und jedes Business darf Transformation erfahren. Transformation ist dein Geburtsrecht.

11. Wissenschaft und uraltes Wissen reichen sich die Hand

All unsere Arbeit dient dem Eingehen von Verbindungen. Darum bemühen wir uns tagtäglich darum, einend und nicht trennend zu wirken. Dies beinhaltet auch die Quellen unserer Inspiration. Es macht uns einfach Spaß, bewährte, uralte Weisheit mit neuen Erkenntnissen der Wissenschaft zu kombinieren und die darin liegende Innovationskraft zu erfahren. Das gewährleistet ein hohes Maß an Weitblick und Einblick, die wir gerne gut aufbereitet mit Leader*innen teilen. 

Unser Streben ist es, nur Wahres zu teilen. Also etwas, das wir selbst ausprobiert und erfahren haben und was dem Weg der Selbst-Erkenntnis dient. Meisterschaft im Leadership erfährt man über den Weg, sich selbst vollkommen zu erfahren und das Erfahrene mit seinem Umfeld zu teilen. So wächst alles. Uralte Weisheit und moderne Wissenschaft helfen uns dabei.

unsere Vision